Führungszeugnis – mein Weg zu einem besser bezahlten Job

Führungszeugnis – mein Weg zu einem besser bezahlten Job

12 März 2020 Aus Von Redactie

Ich fand in einer Zeitung ein lukratives Stellenangebot und stellte mich am nächsten Tag dem Personalchef der Firma vor. Dieser war mit meinem Lebenslauf im Großen und Ganzen zufrieden. Allerdings forderte er von mir ein tadelloses und aktuelles Führungszeugnis, weil es sich um eine Speditionsfirma handelte, die europaweit arbeitete. Mein altes Führungszeugnis war mittlerweile ein paar Jahre alt und erfüllte diese Anforderung nicht. Daher machte ich mich innerlich darauf gefasst, viel Zeit und Nerven auf die Beantragung eines neuen Dokuments zu verschwenden. Aber Glück schien an diesem Tag auf meiner Seite zu sein, denn mein Nachbar erzählte mir nach meiner Rückkehr nach Hause, dass die Website https://www.selbstauskunft-anfordern.com/ die elektronische Beantragung solcher Zeugnisse anbietet. Dabei versicherte er mir, dass elektronisch ausgestellte Dokumente von allen Arbeitgebern akzeptiert würden. Daher besuchte ich die Seite und bestellte das Zeugnis.

führungszeugnis

Warten lohnt sich

Die Website versprach, dass ich das bestellte Dokument innerhalb von 14 Tagen bekommen würde. Daher war ich zwei Wochen lang gespannt und checkte meinen Briefkasten mehrmals am Tag. Am Ende der zweiten Woche konnte ich tatsächlich einen Briefumschlag finden, in dem sich das bestellte Zeugnis befand. Sicherheitshalber habe ich denjenigen Nachbarn, der mir die elektronische Bestellung empfohlen hatte, gebeten, sein elektronisch bestelltes Zeugnis zum Vergleich zu zeigen. Beide Dokumente sahen fast gleich aus, was mich beruhigte. Daher legte ich das Zeugnis dem Personalchef vor und bekam den Job. Deshalb erwies sich meine Entscheidung als richtig und empfehlenswert.